Kategorie: Deutsch als Zweitsprache

Motivation und Lernen: die Neuen von Hueber

Motivation ist der Schlüssel zum Lernen. Das gilt natürlich auch für das Erlernen einer Sprache. Wer motiviert lernt, lernt nicht nur schneller, sondern kann das Erlernte auch besser behalten. Dabei geht es gar nicht darum, eine Sprache perfekt zu beherrschen. Aus Sprachlernenden müssen keine Muttersprachler…

weiterlesen

Schriftliche Korrekturen – Wie sind sie sinnvoll?

Schriftliche Korrekturen nehmen im Sprachunterricht nach wie vor einen großen Raum ein. Dabei legen Ergebnisse der Sprachforschung schon seit Langem nahe: Sie sind völlig überbewertet. Zumindest in der Form, wie sie meistens angewandt werden. Könnten Lehrende sich schriftliche Korrekturen also sparen? Indirekte Korrektur Viele Lehrende…

weiterlesen

Sprechgeschwindigkeit – Tempo und Inhalt

Manche Sprachen haben im Vergleich zum Deutschen eine geradezu atemberaubende Sprechgeschwindigkeit. Spanisch, Italienisch und Arabisch sind Beispiele hierfür. Ich mache wiederholt die Erfahrung, dass L1-Sprecher/-innen dieser Sprachen versuchen, das Tempo ihrer Muttersprache auf das Deutsche zu übertragen. Sonst fühlen sie sich, als würden sie in…

weiterlesen

Adjektivdeklination: die schreckliche deutsche Sprache

Die Adjektivdeklination ist ein grammatikalisches Phänomen der deutschen Sprache, das für die meisten Deutschlernenden eine große Herausforderung ist. Mark Twain beschreibt sie in seinem Essay Die schreckliche deutsche Sprache von 1880 so: „Wenn einem Deutschen ein Adjektiv in die Finger fällt, dekliniert und dekliniert er…

weiterlesen

Dialekte im Deutschunterricht – Servus und Moin

Ein Deutschlernender aus dem arabischen Raum begrüßt seine Prüfer in einer Sprachprüfung im südlichen Bayern mit einem fröhlichen „Servus“. Die Stimmung entwickelt sich darauf hin nicht wie erwartet positiv. Die Prüfer sind etwas konsterniert. Sie weisen den Prüfling deutlich darauf hin, dass ein „Servus“ nicht…

weiterlesen

Platz! Sitz! Jetzt hol den Strumpf!

„Warum klingt das Deutsche so schön (hart)?“ lautet der Titel eines Vortrags von François Conrad im Rahmen der Veranstaltungsreihe ScienceSlam. Der Sprachwissenschaftler erklärt darin anschaulich, warum die deutsche Aussprache als hart empfunden wird. Es ist kein Zufall, dass dabei auch Hunde vorkommen. Conrad identifiziert fünf…

weiterlesen

Kulturspezifische Bedeutung – vom Wandern und Kaffeetrinken

Wer eine fremde Sprache lernt, lernt eine andere Kultur kennen. Ohne den kulturellen Kontext ist das Lernen einer Sprache eigentlich nicht möglich, wenn man eine erlernte Sprache erfolgreich verwenden möchte. Das bedeutet so zu kommunizieren, dass eine harmonische Verständigung gelingt und Missverständnisse weitestgehend ausgeschlossen sind….

weiterlesen

Beziehungen: Familie, Freunde und die Liebe

Zwischenmenschliche Beziehungen sind schon in der eigenen Herkunftskultur nicht immer einfach. Taucht man in einen fremden Kulturkreis ein, werden sie zu einer echten Herausforderung. So geht es vielen Lernenden, die unterschiedliche Beziehungen in Deutschland verstehen und vor allem den richtigen Begriff dafür gebrauchen wollen. Denn…

weiterlesen